Über uns

krauze

 

„Über uns“ sollte eigentlich „Über mich“ heißen, da „wir“ eine Einmann-Firma sind und das seit 1990. Ich bin ein Reiseveranstalter für alle, die sich für Kultur, Religion und Geschichte interessieren. Ich veranstalte auch Exkursionen wie Fossilien-, Gold- oder Mineraliensuchen.

Woher kommt der Untertitel „Eine andere Art zu reisen“? Der Slogan beschreibt „meine“ Reisen, weil ich Mitreisende als eigene Familie betrachte und Gruppen immer persönlich betreue. Daraus ergeben sich viele Vorteile für Sie. Bis heute schätzen meine Gäste diesen Stil. Dazu kommen immer interessante Reiseprogramme und günstige Preise. Was braucht man mehr?
Mein Motto heißt: „Möglichst vielen Leute zu möglichst preisgünstigen Konditionen die Welt und ihre Schätze zu zeigen“.
Wenn Sie eine Gruppe sind und eine Reiseidee haben, veranstalte ich sie gern für Sie.
Übrigens, ich stamme aus Polen, aus Warschau.

Und was meinen die Kunden über uns?

„Und eine wunderbare Gruppe – aus allen unseren Gemeinden. Bunt gemischt – und froh vereint. Dankbar sind wir besonders Herrn Krauze, der verantwortliche Organisator – er war einfach nur genial. Nicht nur bestens informiert und mit allem bekannt, sondern selbst leidenschaftlicher Fatimawallfahrer. Immer dabei – und das mit Freude und Begeisterung. Der muss öfters mit uns rechnen! Das ist ihm schon angedroht.“ Pfarrer Ralf Birkenheier Mendig

„Auch meinerseits möchte ich diese ‘schnelle Gelegenheit’ nutzen unseren Dank für Ihre sehr gute bis ins Detail geplante und ‘abgesicherte’ Vorbereitung (ich denke da z.B. an die Kirchen-Reservationen für unsere Gottesdienste!) nochmals von Herzen auszusprechen. Die eigenen Erinnerungen und vor allem die vielen Erinnerungen der Mitreisenden, die ständig wieder erzählt werden, lassen diese Reise ganz lebendig in Erinnerung bleiben. Für den Moment einfach nochmals: Herzliches Vergelt’s Gott – es war sehr gut, mit Ihnen in Fatima unterwegs gewesen zu sein. Ihnen und all Ihrem Wirken und Tun viel Erfolg und besonders auch Gottes Segen. Bis zu einem nächsten Mal – herzliche Grüsse.“ Pfarrer Alfred Böni Zürich